Photovoltaik Dachflächen

Eine Photovoltaik ("Solar") - Anlage auf dem Dach Ihres Hauses ist nach wie vor eine gute Möglichkeit, in Ihre private Energiewende einzusteigen.

Die gilt nahezu für alle Haustypen vom Einzelhaus bis hin zum Gewerbeobjekt und alle Eigentümer vom Hausbesitzer bis hin zu Firmen/öffentliche Hand.

Generell sind Hausdächer mit südlicher Ausrichtung und einem Neigungswinkel ab ca.30 Grad besonders gut geeignet. Aber auch Dächer in West/Ost-Ausrichtung und geringen Dachneigungen (ggf. mit Aufständerung der Solarmodule) sind möglich.

Das  Solarpotentialkataster des LRA München kann hier helfen:

https://www.solare-stadt.de/kreis-muenchen/Solarpotenzialkataster

Neben der Ausrichtung und Dachneigung ist vor allen Dingen der Eigenstromverbrauch ein wichtiges Kriterium für den wirtschaftlichen Erfolg ihrer Photovoltaik-Anlage.

Eine Option zur Steigerung des Eigenverbrauchs ist der zusätzliche Einsatz eines Speichers wie einer Batterie. Letzte ist auch interessant für Eigenheimbesitzer, die eine Lademöglichkeit für Elektro-KFZ schaffen wollen.

In der Regel werden Sie zur Realisierung Ihrer Photovoltaikanlage ein Angebot einer Elektrofachfirma einholen, die auch eine Ertragsrechnung ausweist. Eine sehr differenzierte Möglichkeit, diese Kalkulation zu validieren oder im Vorfeld selbst zu kalkulieren, bietet ein Tool der Energieagentur NRW an

https://www.energieagentur.nrw/tool/pv-rechner

Was noch zu beachten (Stand 11/2021):

  • Die aktuelle Einspeisevergütung können Sie z.B. bei der Bundesnetzagentur oder bei vielen anderen Internet-Seiten abrufen
  • Die Photovoltaik-Anlage ist bei den Bayernwerke Netz anmelden
  • Die Photovoltaikanlage ist bei Bundesnetzagentur anzumelden
  • Seit 2021 kann die Photovoltaik bis 10 KWp (p: peak d.h. Spitzenerzeugung) vom Finanzamt als „Liebhaberei“ eingestuft werden, wodurch sich die steuerliche Behandlung vereinfacht (aber auch die Absetzung von Kosten entfällt) und die Besteuerung des Eigenverbrauchs entfällt