Arbeitskreis Zusammenleben

Radreise 2016
Wörthersee Tour

Unter der Schirmherrschaft des „Arbeitskreis Zusammenleben“ führte die Gruppe „HöSi-Radlspezl’n“ auch 2016 wieder die beliebte jährliche Radreise durch. Nachdem wir bereits in den Vorjahren die Reiseziele Riccione, Bozen/Ritten,Piemont und Gardasee ausgewählt hatten, führte unsere Tour in diesem Jahr zu den Kärntner Seen und die malerischen Umgebung. Das Motto der „Radlspezl’n“ lautete wie immer: „Radln in schöner Landschaft, Kultur und Genießen“. Unvergessliche gemeinsame Erlebnisse sollen für uns im Vordergrund stehen.          

Bericht Wörthersee Tour 2016

Bereits zum fünften Mal in Folge gingen die HöSi Radlspezln unter der Schirmherrschaft des „Arbeitskreises  Zusammenleben“ auf ihre jährliche Radltour. Nachdem wir in den Vorjahren die italienische Adria, das Piemont und das Trentino mit den Radln erkundet haben, ging es dieses Mal fünf Tage zu unseren Nachbarn nach Österreich, zu den Kärntner Seen. Der Andrang der Teilnehmer war dieses Mal so groß, dass wir die Interessentenflut mit nur einem Bus zu einem einzigen Termin nicht mehr bewältigen konnten. So mussten wir die Reisegruppe teilen, die erste Gruppe startete mit 32 Radlspezln bereits am 6. Juli, die zweite Gruppe legte am 21. August mit weiteren 36 Teilnehmern los.

Die Umrundung des Wörther Sees, des Ossiacher Sees und des Millstätter Sees, ein Streckenabschnitt des Drautalradweges zum Draustausee, ein Abstecher zum Faaker See und eine sehr imposante „Drei-Länder-Tour“ waren unsere 35 bis 80 km langen  Tagesetappen. Das Wetter meinte es gut mit uns, wir genossen Sonne pur in traumhaften Landschaften! Gewohnt haben wir in einem auf Radler ausgerichteten komfortablen Hotel in St. Jakob im Rosental. Von dort starteten wir unsere täglichen Touren bzw. brachte uns der Bus zum Startpunkt und holte uns am Ziel der Tour wieder ab, um uns zurück zum Hotel zu bringen.  Gefahren wurde in zwei Gruppen, einer „Espresso-„ und einer „Cappuccino“-Gruppe.

Am vom Tourismus geprägten und sehr bekannten Wörther See genossen wir die wenigen aber reizvollen Ausblicke auf den See und die Sehenswürdigkeiten wie die Halbinsel Maria Wörth und das Schlosshotel Velden. Exklusives Prominenten-„Schicki-Micki“  gab es  auf den Seepromenaden von Velden, Villach und Pörtschach zu bestaunen, doch gaben wir uns mit weniger zufrieden: Ein Teil der Gruppe stürzte sich bei einer Pause  zur Erfrischung in den 23 Grad warmen See!

Die Touren um den Ossiacher und Millstätter See und der Drautalradweg führten uns auf Radwegen und wenig befahrenen Nebenstraßen durch die herrliche und reizvolle Kärntner Landschaft. Eine zünftige Brotzeit mit Kärntner Spezialitäten und Kärntner Most an einem idyllischen Rastplatz war für Gaumen und Wadeln gleichermaßen eine willkommene Unterbrechung. Eine Fußwanderung auf die Anhöhe von Maria Elend wurde mit einem herrlichen Blick auf das Drautal belohnt und lockte zudem mit einem besonderen „Jungbrunnen“: Manch einer genoss in Zügen das Quellwasser der Wunderquelle, dessen Genuss vor dem Altern schützen soll!!

Weitere Abwechslung brachte uns ein Busausflug zur Burgschenke Finkenstein bzw. zum Berggasthof Magdalenensberg wo wir von historischem Grund (Ruinen und Ausgrabungen einer Stadtsiedlung der römischen Besatzung aus dem 1. Jahrhundert nach Christi) bei Abendsonne einen phantastischen Blick über das südliche Kärnten hatten.

Als besonderes Highlight entpuppte sich die „3-Länder-Tour“. Der Bus brachte uns durch den Karawankentunnel nach Slowenien. In  der Nähe des kleinen  Ortes Mojstrana starteten wir die Tour und fuhren auf einer ehemaligen zum Radweg umgebauten Bahntrasse in einem idyllischen Hochtal zwischen Julischen Alpen und Karawanken über Krajnska Gora (bekannter Wintersportort) in das italienische Tarvisio.  Ein Teil der Radlspez’ln machte noch einen schweißtreibenden Abstecher nach Planica, zur mächtigen Skiflugschanze, die Weiten bis zu 230 Meter zulässt. 

Nach einer Mittagspause in einer typisch italienischen Pizzeria in Tarvisio führte uns der gut ausgebaute Radweg über den Grenzort Thörl-Maglarn nach Arnoldstein, wo uns der Bus erwartete und uns zurück ins Hotel brachte. Dort klang der Tag – wie fast an jedem Abend –  bei italienischem Buffet, Kärntner Kasnudeln, Kaiserschmarrn, Zwetschgen- oder Marillenknödel und einigen Gläsern Wein aus.

Am 6. Reisetag brachte uns der Bus wieder zurück nach Höhenkirchen-Siegertsbrunn. Eine eindrucksvolle und erlebnisreiche HöSi-Radlspez’l-Radlreise ging zu Ende!

 

Gerd Telischek                          Martina Bruglachner                       Siegbert Kokott

Bericht über Kärtnten
Bericht Kärnten.pdf
PDF-Dokument [586.3 KB]
Details Kärntner Seen
Details Kärntner Seen.pdf
PDF-Dokument [1.8 MB]