Eine Solaranlage auf dem eigenen Hausdach, lohnt sich das?

 

 

 

 

 

 

Eine Solaranlage auf dem eigenen Hausdach, lohnt sich das?

 

Vielleicht haben Sie sich diese Frage auch schon gestellt aber Sie wussten nicht so richtig wie und wo Sie eine klare Antwort dazu erhalten können.

In den meisten Fällen gilt, ja es lohnt sich!

Möglich ist das durch Nutzung eines Teils des erzeugten Stroms durch Eigenverbrauch. Je mehr Sie vom erzeugten Strom selbst verbrauchen desto besser wird die Bilanz Ihrer Anlage. Immer öfter wird auch danach gefragt ob eine Stromspeicherung über eine Batterie sinnvoll wäre. Der Nutzen einer zusätzlichen Speichermöglichkeit hängt stark von den individuellen Gegebenheiten ab. Soll z. B. ein Elektroauto oder Plugin Hybrid ebenfalls damit geladen werden oder sollen weitere elektrische Anlagen betrieben werden.

Im Folgenden haben wir ein typisches Beispiel für eine kleine Solaranlage erstellt.

 

Stromverbrauch im Haushalt: 3.000 kWh p. a.

Die Anlagengröße errechnet sich daraus - als Richtwert - 3.000 kWh / 1.000 ≈ 3 kWp

Die Dachfläche, die für die Paneele benötigt wird, beträgt ca. 16 m² (Süd- oder Ost/Westausrichtung)

Investition typisch 1.500 € / kWp = 4.500.- €

Stromersparnis durch Eigenverbrauch 267.- €/p.a. (bei 30% Eigenverbrauch)

Einspeisevergütung 258.- € p.a.

Kosten (Versicherung) ca. 85.- € p.a.

Überschuss (vor Steuer) ca. 440.- €

Die Zahlen beziehen sich auf das erste Betriebsjahr. Über die Laufzeit von 20 Jahren kann damit eine Verzinsung von ca. 3,5% (bei 100% Eigenkapital) erreicht werden. Wird Fremdkapital z. B. ein KfW Kredit zur Finanzierung herangezogen erhöht sich die Rendite auf das eingesetzte Eigenkapital entsprechend. In unserem Fall bei z. B. 50% Fremdkapital auf ca. 5,5%. Über 20 Jahre erzeugen Sie damit ca. 60.000 kWh Ökostrom und ersparen unserer Umwelt ca. 30 t des Treibhausgases CO2.

 

Wenn Ihr Dach Süd-, Ost- oder Westausrichtung hat und weitgehend nicht verschattet ist sollten Sie sich von uns (kostenlos) beraten lassen.  Am besten senden Sie uns eine E-Mail an: akenergie@hksbr.de oder rufen Frau Czober unter 08102 8811 im Rathaus an. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

 

Peter L. Kipp

Arbeitskreis Energie und Umwelt