Förderprogramm für Hochgeschwindigkeitsnetze

Die Bayerische Staatsregierung unternimmt ab 2012 erhebliche Anstrengungen, die Glasfaser-Versorgung mit mindestens 50 MBit/s in Bayern voranzutreiben. Davor lag der Schwerpunkt in der Förderung besonders schlecht versorgter (ländlicher) Regionen. Dieser Abschnitt ist nun weitgehend abgeschlossen.

 

Mehr zu dem Thema erfahren Sie auf dieser Seite des Minisisteriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie:

www.schnelles-internet.bayern.de



Die Förderziele des Wirtschaftsministeriums werden unter nachfolgemdem Link erläutert:

Förderprogramm für Hochgeschwindigkeitsnetze
 

Diesen Text geben wir hier wieder:

 

In Bayern sind die Regionen außerhalb der großen Ballungsräume bei einer Bandbreite von mindestens 50 Mbit/s weitgehend unter- bzw. unversorgt. Die Notwendigkeit der Förderung ergibt sich daraus, dass
insbesondere in den vielen ländlich geprägten Räumen des Flächenlands Bayern die Wirtschaftlichkeitslücken so groß sind, dass hier auf lange Sicht kein eigenwirtschaftlicher Ausbau zu erwarten ist. Ohne staatliche
Anreize wird deshalb der Ausbau der hochbitratigen Anschlüsse nicht erfolgen, die jedoch für den Erhalt der Wirtschaftskraft dieser Regionen unerlässlich sind. Nur der konsequente Ausbau hochleistungsfähiger
Breitbandnetze schafft für die vielen mittelständischen Unternehmer im Flächenland Bayern die Voraussetzung dafür, auch im digitalen Zeitalter, welches von immer höheren Bandbreiten geprägt sein wird, weiter Weltspitze zu sein und Arbeitsplätze gerade in ländlichen Regionen auch in Zukunft zu sichern. Nur so lässt sich letztlich eine drohende digitale Spaltung verhindern.

 

Mit der Förderung hoher Bandbreiten legt Bayern den Grundstein für eine florierende Wirtschaft und für die Spitzenstellung beim Wirtschaftswachstum in 2020. Ziel des vorliegenden Hochgeschwindigkeitsförderprogramms ist es, entscheidende Impulse für den bayernweiten Ausbau von modellhaften Hochgeschwindigkeits­versorgungen mit einer Mindestbandbreite von 50 Mbit/s zu geben, um den IT- und Wirtschaftsstandort Bayern für das Digitale Zeitalter mit hohen und sehr hohen Internetbandbreiten zu rüsten. Mit dem Förderprogramm sollen in allen Teilen Bayerns und vor allem auch im ländlichen Raum Hochgeschwindigkeitsversorgungen entstehen.

 

Mit dem Förderprogramm leistet der Freistaat Bayern gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur Verwirklichung der Breitbandstrategie der Bundesregierung, deren Ziel es ist, bis zum Jahr 2018 jeden Haushalt mit
mindestens 50 Mbit/s zu versorgen. Auch die EU fordert in ihrer Digitalen Agenda eine Bandbreite von mindestens 30 Mbit/s bis 2020 für alle EU-Bürger und mindestens 100 Mbit/s für mindestens die Hälfte aller
europäischen Haushalte in allen Mitgliedstaaten. Die bisherige Entwicklung in Deutschland zeigt klar, dass diese Ziele ohne intelligent gesetzte staatliche Anreize nicht zu erreichen sind.